Hüttemeisterstraße 6 - 58511 Lüdenscheid

Welche Belege können 2019 vernichtet werden?
Diese Frage ergibt sich jedes Jahr aufs Neue. Als Hilfe möchte ich Ihnen eine Datei zum herunterladen anbieten, die Ihnen behilflich ist, die richtigen Unterlagen zu vernichten.
Welche Belege können 2019 vernichtet werden.pdf (20.5KB)
Welche Belege können 2019 vernichtet werden?
Diese Frage ergibt sich jedes Jahr aufs Neue. Als Hilfe möchte ich Ihnen eine Datei zum herunterladen anbieten, die Ihnen behilflich ist, die richtigen Unterlagen zu vernichten.
Welche Belege können 2019 vernichtet werden.pdf (20.5KB)

 

 

 

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

01.08.2019

Minijob neben der Altersvollrente: Was Rentner wissen sollten!

Altersvollrentner können sich mit einem 450-Euro-Minijob etwas hinzuverdienen. Dabei wird die Rente nicht gekürzt, im Gegenteil: Rentner haben die Möglichkeit, mit eigenen Rentenversicherungsbeiträgen aus dem Minijob ihre Rentenhöhe zu steigern. Was zu beachten ist, wenn Altersvollrentner einen 450-Euro-Minijob aufnehmen, erklären wir in unserem Blog.
Der Verdienst aus einem Minijob führt nicht zur Kürzung der Altersvollrente
Hat ein Altersvollrentner die Regelaltersgrenze bereits erreicht, kann er unbegrenzt hinzuverdienen, ohne dass es sich auf die Höhe seiner Rente auswirkt. Vor Erreichen der Regelaltersgrenze sind Hinzuverdienstgrenzen zu beachten. Ein Minijob neben der Altersvollrente ist allerdings immer möglich, ohne dass die Rente gekürzt wird. Seit 2017 können Altersvollrentner mit einem Minijob ihre Rente erhöhen
Mit Einführung des Flexirentengesetzes können Altersvollrentner seit dem 1. Januar 2017 eigene Rentenversicherungsbeiträge aus dem Minijob zahlen. Abhängig davon, ob der Altersvollrentner bei Aufnahme des 450-Euro-Minijobs die Regelaltersgrenze bereits erreicht hat, sind – wie nachfolgend
Vor Erreichen der Regelaltersgrenze sind Altersvollrentner im Minijob rentenversicherungspflichtig
Nimmt ein Altersvollrentner vor Erreichen seiner Regelaltersgrenze einen 450-Euro-Minijob auf, ist er rentenversicherungspflichtig und zahlt damit eigene Beiträge zur Rentenversicherung. Der Eigenanteil beträgt 3,6 Prozent des Verdienstes (bei einem Minijob im Privathaushalt 13,6 Prozent). Der Altersvollrentner hat jedoch die Möglichkeit, sich von der Zahlung seines Beitragsanteils befreien zu lassen. Lässt er sich nicht befreien, besteht die Rentenversicherungspflicht bis zum Ablauf des Monats, in dem der Altersvollrentner die Regelaltersgrenze erreicht hat. Danach ist der Altersvollrentner ohnehin rentenversicherungsfrei.
Unabhängig davon, ob sich der Altersvollrentner von der Rentenversicherungspflicht befreien lässt, zahlt der Arbeitgeber immer den Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 Prozent des Verdienstes (5 Prozent bei Minijobs in Privathaushalten). Auch wenn nur der Arbeitgeberanteil zur Rentenversicherung gezahlt wird, wirkt sich dieser bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze rentensteigernd aus. Allerdings im geringeren Umfang, als wenn der Altersvollrentner zusätzlich eigene Beiträge gezahlt hätte.
Nach Erreichen der Regelaltersgrenze können freiwillig Rentenversicherungsbeiträge gezahlt werden
Nimmt ein Altersvollrentner nach Ablauf des Monats, in dem er seine Regelaltersgrenze erreicht hat, einen Minijob auf, ist er rentenversicherungsfrei und zahlt damit selbst keine Rentenversicherungsbeiträge. In diesem Fall muss nur der Arbeitgeber Pauschalbeiträge zahlen, die die Rente jedoch nicht mehr erhöhen.
Der Altersvollrentner kann aber seine Altersvollrente steigern, indem er auf Rentenversicherungsfreiheit verzichtet und Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung zahlt. In diesem Fall stockt er zusätzlich den Pauschalbeitrag des Arbeitgebers um eigene Beiträge auf.
Altersvollrentner sollten sich bei dem für sie zuständigen Rentenversicherungsträger informieren, bevor sie sich für den Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit entscheiden. Eine individuelle Beratung kann Aufschluss darüber bringen, inwiefern sich die Zahlung eigener Rentenversicherungsbeiträge lohnt. Das Service-Telefon der Deutschen Rentenversicherung erreichen Sie unter 0800 1000 4800.
WICHTIG: Altersvollrentner, die vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Der Arbeitgeber muss die Erklärung dann anschließend in seinen Entgeltunterlagen aufbewahren.einem Minijob die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht beantragt haben, können später in diesem Minijob nicht auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichten.
Der Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit gilt für die Dauer des Minijobs
Wenn ein Altersvollrentner nach Erreichen der Regelaltersgrenze eigene Rentenversicherungsbeiträge zahlen möchte, ist diese Entscheidung für die gesamte Dauer des Minijobs bindend. Den Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit muss der Altersvollrentner schriftlich gegenüber seinem Arbeitgeber erklären. Der Verzicht kann nur für die Zukunft erklärt werden – nicht rückwirkend. Die Rentenversicherungspflicht beginnt frühestens einen Tag nachdem die Verzichtserklärung beim Arbeitgeber eingegangen ist. Auf unserer Internetseite finden Sie eine Vorlage für eine Erklärung zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit bei Altersvollrentnern



Zurück zur Übersicht